Beispiele von Kunden


Wir Menschen sind sehr vielschichtig. Wir haben einen Körper, den wir tagtäglich einsetzen, wir haben unsere Gedanken und unseren Verstand, der uns manchmal wortwörtlich um den Verstand bringt und wir haben unsere Gefühle und Emotionen. Daneben haben wir auch noch eine Seelenebene, obwohl jeder etwas anderes unter Seele versteht. Für mich steht die Seele für Intuition sowie innere Klarheit und Weisheit. 

In unserer Ausbildung, in den Seminaren und in den persönlichen Coachings erhalten Sie das Handwerk, wie Sie (noch besser) in Ihre Kraft kommen und Ihre Fähigkeiten und Stärken nutzen können. Denn nur durch Wahrnehmung und Anerkennen der eigenen Situation, können Sie die Zukunft – Ihr Leben – verändern. Nachfolgend einige Kundenbeispiele: 



Team-Leiterin

Isablle S. (41 Jahre) ist Team-Leiterin in einem Grossbetrieb. Sie hatte den Anspruch, ihr Team im Coaching-Ansatz zu führen, fand jedoch erst bei uns den für sie wichtigen Leitfaden. Der Ansatz des integralen Coachings. Mitarbeitende durch gezielte Coachings in ihre eigene Kraft zu führen, war für Isabelle der Schlüssel zum Erfolg. Denn sie wusste, nur wenn ihre eigenen Leute hoch-motiviert sind, wird sie erfolgreich sein. Die wenigen Krankheitsausfälle sprechen für sich und für sie. Sie hat ihren Job so gut gemacht, dass sie befördert wurde und nun ein anderes, grösseres Team zum Erfolg führen kann.



Erfolgreicher Unternehmer

Torsten P. (45 Jahre) kam zu uns, weil er unzufrieden mit seinem Leben war. Er hatte praktisch alles erreicht, was man erreichen kann, hatte eine tolle Familie, ein schönes Haus und einen erfolgreichen Job. Aber in der Mitte des Lebens hat er sich angefangen zu fragen, ob dies "alles" in seinem Leben sei oder ob da noch etwas anderes komme. Eine grosse Krise in der Ehe hat ihn dann zu uns geführt. Er wusste, dass er etwas verändern sollte, hatte aber keine Ahnung, wie. Durch die Ausbildung und die Coachings kam er zum Entschluss, seine erfolgreiche Firma zu verkaufen, um mehr für die Familie da zu sein. Er ist heute selbständiger Coach und sehr zufrieden in dem, was er tut. 



Hausfrau & Mutter

Pia L. (38 Jahre) fühlte schon lange, dass sie komplett ausgelaugt war. Zwei Kinder im Vorschulalter und ein Mann, der erfolgreich in seinem Job ist. Die Kinder fordern einiges von ihr ab, Hobbys, die gepflegt werden wollen,  ewige Machtkämpfe und Streitereien untereinander und mit ihr, lassen sie öfter  verzweifeln. Ihr Mann ist ihr dabei keine Hilfe, denn mit seinem Job ist er voll ausgelastet und hat für ihren Kummer und ihre Sorgen am Abend wenig Verständnis und Geduld. Dabei bräuchte sie "nur" die Anerkennung ihres Mannes, dass sie einen guten Job zu Hause macht und ein Ohr zum Zuhören. Irgendwann war alles zu viel. Pia aber wollte ihr Problem nicht durch einen Psychiater mit Medikamenten und Gesprächen lösen, sondern von Innen heraus neu handeln. Daher fand sie den Weg zu uns. Die Coachings und danach die Ausbildung haben ihr geholfen, ein selbstbe-stimmtes Leben zu führen, mit neuen Impulsen und Ansätzen auf die Familie zuzugehen und durch ihr Verhalten hat sich das Verhalten aller Familienangehörigen geändert. Sie hat nämlich gemerkt, dass sie bei sich anfangen und ihr (Kommunikations)Verhalten ändern muss, will etwas im Aussen geschehen. Heute hat Pia ihre Familie "im Griff", aber vor allem hat sie zu sich gefunden, hat ihre Grenzen erkannt und ist heute viel gelöster und zufriedener.



Lehrerin

Joy Sch. (28 Jahre) ist Mittelstufen Lehrerin. Ihre Klasse ist bunt gemischt mit Schweizern und Ausländern. Das macht alles nicht immer einfach. Die Kommunikation ist schwierig, einerseits sprachlich, andererseits kulturell bedingt. Wertschätzung gibt es in ihrem Alltag von den Jugendlichen, die alle ihre eigenen Sorgen haben, nur sehr bedingt oder gar nicht. Sie fühlte sich ihren Schülern oft ausgeliefert und wusste nicht, wie sie reagieren sollte. Sie kam zu uns, weil sie dies ändern wollte. Durch die Ausbildung bekam sie Werkzeuge für sich in die Hand, die sie heute sehr gut nutzen kann. Der Coaching-Ansatz war ihr dabei sehr hilfreich. Wissen, wann sie direktiv handeln muss und wann unterstützend, hat ihr eine gute Basis gegeben. Das kann sie nur so einsetzen, weil sie einerseits ihre eigenen Grenzen erkannt und andererseits ihren Selbstwert- und Respekt wieder gefunden hat.